3. Tag Rauchfrei

3. Tag Rauchfrei 2. Tag: Reinigen

3###. Freuen Sie sich über Ihren dritten rauchfreien Tag! Damit Sie durchhalten, haben wir weitere Empfehlungen für Sie. Die ersten 3 Tage sind die schlimmsten Sie haben die erste Woche rauchfrei durchgehalten, haben viele schwierige Situationen gemeistert und immer wieder​. Eine der wichtigsten Fragen frischer Nichtraucher lautet: Wie beschäftige ich meine Hände oder wohin damit? Schon. Tage! w w genf20plus.co Vermeiden Sie stressige und/oder unangenehme Termine in den ersten 3 Tagen​. Genießen Sie jeden Tag im vollen Bewusstsein, dass Sie rauchfrei sind und. 3 Tage rauchfrei – was passiert im Körper. Mit dem Rauchen aufzuhören, ist für viele Menschen eine kaum zu bewältigende Herausforderung. Die ersten.

3. Tag Rauchfrei

3 Tage rauchfrei – was passiert im Körper. Mit dem Rauchen aufzuhören, ist für viele Menschen eine kaum zu bewältigende Herausforderung. Die ersten. Und ja, seit 74 Tagen bin ich rauchfrei. dass ich den ganzen Tag lang nicht ein einziges Mal ans Rauchen gedacht habe, obwohl viele Gäste. 3. Tag: Entspannen. Schon zwei Tage "clean" - eine tolle Leistung! Wenn ihr unser Programm am Wochenende begonnen habt, ist heute vielleicht euer erster​. 3 Tage ohne Nikotin lassen dich wieder richtig durchatmen. Spannungen im Bronchialsystem lösen sich langsam und der Blutdruck pendelt sich auf einem. Und ja, seit 74 Tagen bin ich rauchfrei. dass ich den ganzen Tag lang nicht ein einziges Mal ans Rauchen gedacht habe, obwohl viele Gäste. 3. Tag: Entspannen. Schon zwei Tage "clean" - eine tolle Leistung! Wenn ihr unser Programm am Wochenende begonnen habt, ist heute vielleicht euer erster​. Für den Neo-Nichtraucher heißt das: weniger Kohlenmonoxid, dafür mehr frischer Sauerstoff. Nach 1 Tag. Rauchen erhöht das Herzinfarktrisiko. Rauchfrei - Tag 3: Köln, ich kann dich wieder riechen. Martin Gätke will Nichtraucher werden - wir.

3. Tag Rauchfrei Video

#Rauchen aufhören - 90 Tage Challenge - Erfahrungsbericht Tag 3 Das hilft beim Durchhalten. Behalten Sie mit dem Zählblock die Übersicht. Auch die verbesserte Kreislaufsituation wird spürbar: Sie werden sich zunehmend wach und frisch fühlen. Optimalprogramm: 3-mal 45 Minuten pro Woche. URL-Pfad dieser Seite: www. Verstanden Diese Website verwendet Cookies Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und read more verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Oder eine Fortbildung machen. Auf das Lungenkrebsrisiko eines Nichtrauchers sinkt das von Neo-Nichtrauchern zwar nicht mehr. Sie können wieder tiefer durchatmen und bekommen besser Luft. Vielleicht reicht das erste gesparte Zigarettengeld dafür noch nicht - aber es wird jeden Tag mehr. Das Rauchen war bisher ein fester Bestandteil Ihres Lebens. Wenn du jetzt nicht mit neuem Gift nachlegst, geht source mit der Akropolis Ico richtig los! Frauen beginnen aus anderen Gründen mit dem Rauchen als Männer. Nach drei Tagen ist dein Körper restlos vom Nikotin befreit. Das gildet nicht - Verunstaltungen der deutschen Sprache. Interessant ist auch, dass ich anfange, andere Raucher zu riechen. Sie haben vielleicht 10, 20, 30 oder mehr Jahre geraucht — eine Veränderung des Verhaltens geht nicht X Video Knopfdruck! Setzt euch aufrecht hin und lasst die Arme locker hängen. Versäumen Sie es nicht, sich mit Stolz auf die Schulter zu klopfen! Wasser zum Frühstück? Das Risiko einen Herzinfarkt zu bekommen wird bereits durch Google Pay GebГјhren rauchfreie Tage verringert. Traumhaft schlafen - Matratze zu gewinnen. Alternative 2: Kurzentspannung.

Und so ist es bisher auch geblieben: kein körperlicher Schmacht, kein leeres ziehendes Gefühl im Bauch.

Wie ich dieses Gefühl gehasst hab! Aber ich bin mir jede Minute des Tages bewusst, dass ich nicht rauche. Ich denke daran, dass ich in ähnlichen Situationen geraucht hätte.

Ich ertappe mich dabei, dass ich automatisch den Gang auf den Balkon machen möchte, weil sich gerade die Gelegenheit für eine Zigarette ergeben hat.

Ich war immer der 'Alleine-Raucher', der entweder heimlich geraucht hat oder sich zum Rauchen alleine auf den Balkon zurückzog. Im Haus wurde nie geraucht.

Ich hab alles entfernt, das mich ans Rauchen dort erinnert. Ich habe ziemlich zu Beginn des Entzugs kleine Mentaltricks begonnen, die mir geholfen haben und das auch noch immer tun Beitrag 3 Donnerstag, der April - Uhr Akasha Go-dan 44 Beiträge Übergossen wird diese Müslimischung mit 'Laban', das ist eine Art Kefir oder Buttermilch, wie man sie hier in Dubai bekommt.

Ich stelle mir vor, wie dieses 'Zaubermüsli' mir hilft, meinen Körper zu reinigen und gesund zu machen und wie diese Zutaten, jeden Morgen gegessen, mich stark für den Tag machen.

Das klingt jetzt etwas wirr, aber es hilft mir sehr und sobald meine Gojibeeren und Chiasamen 'ausgehen', werde ich unruhig Ich hatte in der letzten Woche besuchsbedingt keine Zeit, aber ich hab die Entzugsphase sonst auch stark für sportliche Betätigung genutzt Beitrag 4 Donnerstag, der Mehr Appetit hatte ich während der direkten Entzugsphase nicht, ich habe aber auch sehr viel Wasser getrunken.

Jedes Mal, wenn eine Schmachtattacke erfolgte, hab ich getrunken und das hat dann wirklich geholfen. Meine Tage verlaufen sehr bewusst.

Obwohl jetzt 3 Wochen vorbei sind, kann ich noch nicht sagen, dass das Leben wieder 'Alltag' geworden ist Beitrag 5 Donnerstag, der Ich stelle mir meinen Tag rauchfrei vor und ich plane ihn.

Ich lebe den Tag dann bewusst und führe mir immer wieder vor Augen, dass ich nicht rauche. Meine Tage sind also derzeit ein wenig mühsam.

Immer noch. Jeder Tag wird bewusst rauchfrei gelebt und sogar das ständige Denken an Zigaretten versuche ich bewusst zu integrieren.

Ich analysiere, in welcher Situation ich gerade an die Zigarette denke und warum ich daran gedacht habe. Ich versuche, die Situation anders zu füllen, um die Verbindungen zu kappen.

Alles ist momentan kopfgesteuert. Ich spüre, dass ich den Kampf dieses Mal gewinnen werde. Ich brauche nur einen langen Atem und viel Geduld Ohne Probleme, gibt kein Tag wo ich es vermisse.

Alles Kopf sache, Körperliche Abhängigkeit glaub ich nicht dran. In der Silvesternacht habe ich meine letzte Kippe geraucht. Unter den vorwurfsvollen Blicken meines Sohnes.

So sparen ich nun jährlich über Euro, das Haus riecht nicht mehr, der Maler kommt nicht mehr alle drei Jahre, aber richtig gut: Der Raucherhusten war nach gut 8 Monaten weg und ich kann wieder Treppen steigen und Sport treiben.

Follower gesucht. Unser Rentensystem ist doch schon gefaehrdet. Wenn die Leute jetzt mit dem Rauchen aufhoert, verschiebt sich die demografische Entwicklung noch ins Schlimmere.

Also fuers Rentensystem waere es doch besser, wenn die Menschen in Deutschland bei Zigaretten wieder herzhaft zugreifen! Auch der Fiskus wuerde sich freuen, und koennte weitere Milliarden verballern.

Problem ist, das Politiker nicht mit Geld umgehen können, weil die das nie gelernt haben.

Die Politiker sollten mal die ca 2 Billionen Euro Schulden die die gemacht haben bis zum Gibts den Artikel auch dafuer, wenn man keinen Alkohol mehr trinkt?

Das waere ein interessanter Artikel glaube ich. Allerdings waren die Zeiten bei mir ein wenig anders.

Ich hatte 22 Jahre geraucht. Vor 13 Monaten war dann von heute auf morgen Schluss. Nach etlichen fehlgeschlagenen Versuchen ging es da plötzlich ganz einfach.

Der Partner hat mitgemacht. Der Geruchssinn kam nach etwa 4 Monaten so richtig durch. Der Geschmackssinn kurz danach.

Vor allem der Geruchssinn wird aber gefühlt immer noch besser mit der Zeit. Als Raucher eine Treppe hoch und man war schon etwas benommen und die Pumpe lief schneller.

Jetzt ein Jahr danach, vom Keller bis in den Dachboden mit Wäschekorb auf dem Arm, es strengt einen kaum an.

Was mich etwas verwundert, ab und an huste ich immer noch alten, graubraunen Schmodder aus der Lunge. Daran erkennt man was man seiner Lunge wirklich zumutet.

Irgendwo habe ich gelesen, dass der Kuss eines Rauchers ungefähr du schmeckt, wie das auslecken eines Aschenbechers am Morgen.

Mir hat diese Vorstellung geholfen Nichtrauchern zu werden. Die Tabaksteuer ist eine wichtige Einnahme Quelle unseres Staates.

Wenn jetzt alle aufhören würden zu rauchen, was würde dann passieren? Es würden viele Arbeitsplätze verloren gehen, in der Herstellung, Vertrieb und Verkauf.

Die Ironie Ärzte hatten weniger zu tun-umsatzeinbruch, müssen Personal entlassen,die Krankenkassen hatten weniger Abrechnung zu bearbeiten, Personal entlassen, die Raucher sterben früher, Rentenkasse muss personal entlassen Ach ja ich bin Raucher.

Das ist das Argument was man oft hört. Aber warum soll man sich die eigene Gesundheit ruinieren damit es dem Staat finanziell besser geht??

Was sind die Einnahmen der Tabaksteuer im Gesamthaushalt?? Wenn keiner mehr rauchen würde, der Staat würde es sich woanders holen.

Sie können also guten Gewissens aufhören, ihre Lunge rettet Deutschland nicht! Es behindert mich aber nicht in dem was ich tue.

Geht man krankhaft süchtig jeden Tag ins Studio hat man nicht nur weniger Freizeit. Die Begleiterscheinungen sind dann etwas extremer wie beim Rauchen.

Die Ergebnisse sind nicht nur optisch unschön! Man sieht: es gibt sehr viele Dinge die nicht "gesund" sind.

Warum reitet man dann so auf dem Rauchen rum? Die Menschheit raucht schon seit Jahrtausenden!!! Regina schrieb am Seit gestern ohne.

Das ging easy. Heute ist es schlimm!!! Versuche es zu bekämpfen. Ich will das schaffen. Und Ihr alle schafft das auch. Guido Korbi schrieb am Max schrieb am Seit 48 Stunden rauchfrei!

Ja, Ich lebe noch.. Es ist hart in manchen Momenten Was ein Schwachsinn Es wird uns so viel besser gehen ohne das Zeug!

Zieht es durch ohne wenn und aber! Keine schwachen Momente! Ihr entscheidet euch für ein gesünderes und längeres Leben und das mit viel mehr Lebensqualität!

Löscht die ganzen Verknüpfungen der Vergangenheit Nach dem Essen rauchen Es bringt uns nicht weiter. Also bleibt stark und lasst es hinter euch!

So und jetzt ab ins Training Beste Grüsse und viel Erfolg und Gesundheit!!!! Isabell schrieb am Aber ich höre auf.

Fuck Punkt. All die Menschen, die das lesen, wir ziehen das durch!!! Ich bin ich schrieb am Alex schrieb am Habe es immer schlimm gefunden wieder zu Rauchen konnte es aber nicht lassen.

Nun bin ich seit 13 Tagen wieder rauchfrei und habe mir geschworen keine Zigarette mehr anzufassen. Diesmal habe ich die Entzugserscheinungen aufgeschrieben, da sie bei mir sehr heftig ausfallen und falls ich wieder mal Lust habe lese ich mir das durch, dann braucht man keine mehr.

Viel Durchhaltevermögen an alle. LG Alex. Melanie schrieb am Ich hatte mehrmals aufgehört, aber wieder angefangen, jedoch mit immer schlechteren Gewissen.

Also habe ich mir keine Ziggs mehr gekauft und auch keine Mittelchen zur Entwöhnung. Irgendwie ist es jetzt anders und ich denke wenig ans rauchen, das positive Gefühl des Nichtrauchens überwiegt.

Ich überlege mir momentan Sachen, die ich nun machen möchte, also wie ein Wettbewerb für mich! Heute morgen habe ich mich zu einem Spanischkurs an der VHS angemeldet und meine Sporttasche steht neben mir.

Meine Haut ist nicht mehr sssoooo grau und meine dunklen Augenränder haben sich bereits zur Hälfte verbessert, genauso wie die Poren. Euch allen drücke ich die Daumen Görk schrieb am Ablenkung im Alltag hilft mir ganz gut, heute in einer typischen Raucherpause mal spazieren gegangen!

Es liegt jedoch noch ein weiter steiniger Weg vor mir. Wir schaffen das!!! Alex 30 schrieb am Chantal schrieb am Habe schon 18 Tage hinter mir.

Mir geht es gut und man will garnicht mehr so rauchen. Mittlweile stinken Raucher wenn sie von draussen nach drinnen kommen.

Der Rauchgestank ist nicht mal mehr angenehm Bin froh das ich aufgehört habe. Mir fehlt nichts, ausser heute wieder erlebet Nach nem dicken fetten essen fehlt die Gewohnheits kippe, aber das ist nur ein kurzer Moment.

Chris schrieb am Nats schrieb am Rauche seit 25 Jahren pro Tag ca. Morgens angefangen,von jetzt auf gleich keine Zigarette, unterstützt mit Nikotin Kaugummis 2 Stück höchstens am Tag.

Diese dann nach dem 4 Tag abgesetzt. Bis jetzt.. Wie sagt man.. Haue normale Kaugummis zwischendurch da die Nikotin Kaugummis dir sehr gut geholfen haben..

Natürlich muss auch der Kopf mitmachen ;- Tipp,vermeide nicht das Sitzen in der Nähe von den Rauchern. Dragon73 schrieb am Ich bin jetzt seit 12 Tagen rauchfrei, nach 30 Jahren rauchen mit Zigis täglich.

Von heute auf morgen aufgehört. Tag 1 Nervosität Tag 2 bis einschliesslich Tag 10 die Hölle. Das volle Programm an Entzugserscheinungen.

Hitzewallungen, agro, extreme Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Depressionen, Heulkrämpfe. Diese Entzugserscheinungen kamen schubweise und waren innerhalb von Minuten vorbei.

Aber dies passierte bis zu 10 mal am Tag. Gedanken und Zweifel wieso, weshalb ich das mache, für was usw. Ich konnte keine klaren Gedanken mehr fassen.

Ich wollte immer nur einen Zug und ja dann kann ich wieder Abstinent sein Krankheitsbedingt kann ich die Wohnung nicht verlassen also fiel Sport als Ablenkung aus.

Die Apps beobachten wie meine Gesundheit sich bessern soll und vor allem was sich bessert in diesem Moment. Logisch konzentrierte ich mich auf meinen Körper und beobachtete ob ich das bestätigen kann.

Ich esse seit 6 Tagen rohe Karotten zum knabbern wenn das Verlangen extrem wird. Daran kaut man ewig und es lenkt ab.

Heute hatte ich weniger extremes Verlangen, da half nur noch eine Karotte diese Dinger schmecken seit neusten köstlich.

Gebt nicht auf, und auch der Trick mit dem Einmachglas stimmt, alte Asche und Stummel einfüllen daran riechen Verlangen verschwunden Oder Bilder von ausgedrückten Zigis anschauen, hilft auch.

Toi toi toi an alle die es sich vorgenommen haben, ihr schafft das, nur den Glauben nicht verlieren und an alle anderen Rauchjunky schrieb am Jetz seit 38 Tagen rauchfrei.

Nice schrieb am Ich habe mehrmals versucht aufzuhören, jedoch ohne Erfolg. Mein Rekord lag bei 11 Monaten.

Diesmal habe ich es mir fest vorgenommen. Ich höre auf zu rauchen. Wichtig ist zu wissen: ich entscheide wann ich aufhöre zu rauchen.

Ich bin so froh, dass ich 48Std lang nicht geraucht habe. Diesmal werde ich es durchziehen. Ist alles Kopfsache..

Baffi schrieb am Hoffentlich wird das weniger. Hopeful schrieb am Das Verlangen eine zu rauchen ist ziemlich stark, aber ich werde nicht nachgeben.

Immer wenn der Schmacht kommt, dann rieche ich am alten Aschenbecher - somit versuche ich gerade das Verlangen mit dem ekligen Gestank alter Kippen zu verbinden.

Konditionierung sozusagen ;- Wünsche Euch allen ein rauchfreies und gesundes Leben!! Faqs61 schrieb am Lela schrieb am Ich rauche 8 Tage nicht.

Es ist bitter, wird sich aber auszahlen! Gundolf schrieb am Ich habe die letzten 40 Jahre eigentlich ständig und viel geraucht Darauf habe ich alle Rauchutensilien vernichtet, Kaufummis und Pflaster besorgt und nun 9 Stunden ohne- beginne aber fast durchzudrehen Christin schrieb am Ich habe Unterstützung von Nikotinkaugummis für die ganz schlimmen Momente, nehme aber nicht mehr als 2 Kaugummis am Tag.

Muss sagen das es echt gut für mich läuft und bin guter Dinge das ich nicht wieder anfange. Angi schrieb am Denke aber immer noch jeden Tag , dass ich gern eine einzige rauchen würde..

Ich war die ersten 10 Tage rauchfrei sehr depri mit heulanfällen usw.. Glaub das schlimmste hab ich hinter mir aber ein restliches leben ohne rauchen immer noch schwer vorstellbar!

Finila schrieb am Für mich ist es natürlich auch das beste wenn ich endlich von dem stinkigen Zeug los komme, nur leider bin ich jetzt schon fast am durch drehen Janina schrieb am Ich bin 31 Jahre und habe nun ca 15 Jahre lang geraucht.

Zwar nicht viel, aber trotzdem täglich. Auf Partys schon mal mehr wie 10 Zigaretten. Es war einfach Gewohnheit, oft Langeweile und nach fettigem Essen oder mit Alk hat es auch gut geschmeckt..

In den letzten Jahren haben viele im Freundeskreis aufgehört und da dachte ich mir. Wenn die das schaffen, dann muss ich es doch auch schaffen.

Man ist auch als Nichtraucher glücklich und hat sogar nur Vorteile. Man stinkt einfach nicht nach Rauch, meine Haare riechen echt lange gut Das muss ich mir immer wieder sagen.

Die ersten 2 Tage waren schwer vor allem Abends und nach dem Essen , aber es geht. Wenn man starke Lust auf eine Kippe hat, einfach 15 min ablenken.

Im besten Fall nix Essen, sondern ein Glas Wasser trinken und sich einfach ablenken. Es wird wirklich besser.

Mir hat auch eine Smoke-Free-App geholfen. Damit lenke ich mich auch gut ab. Das gesparte Geld ist mir irgendwie egal, aber allein der Stundenzähler gibt einem ein gutes Gefühl.

Heute an Tag 3 ist es echt schon besser. Ich kann daher nur jedem der aufhören will Mut machen. Es klappt.

Ihr müsst nur mal 1 Woche durchhalten. Das schafft ihr!!! Lydia schrieb am Ich bin jetzt seit 20 Stunden Abstinenz und mein Wunsch ist es auch dies beizuhalten.

Mir geht's gut. Entzugserscheinungen sind aber auch da. Herzrythmussstörungen und übelkeit ansonsten alles gut. Man ist Sportlicher, hat mehr Kondition, man stinkt nicht nach Rauch, man zerstört so sein Körper nicht mehr.

Es gibt so viele Gründe. Auch weil ich Asthma habe. Ich hoffe sehr das ich durchhalte. Und auch an die anderen: Ihr schafft das!

Glaubt an euch! Tobias schrieb am Mhmm heute finde ich keinen schlaf mehr wache mit schleim im hals und hustent auf auslöser war ein bong hit juhu ca 1 woche danach natürlich reichte es noch immer nicht aufzuhören kam dan ein stechen im rücken hinzu jeah richtig geil is des tja bin heute 27 und werde die 40 nicht erreichen Lernt daraus ihr Affen Es ist gift nichts weiter GIFT macht es und ihr werdet sterben klarer kann man es nicht sagen vl wachen welche auf ich tat es nicht.

Felix schrieb am Ich hatte in der Vergangenheit schon einen ernsthaften Versuch hinter mir, der eine Woche lang gut ging, bis ich wissen wollte, ob die Zigarette noch so schmeckt wie bisher.

Sie schmeckte fürchterlich Danach wird es von Tag zu Tag besser. Ich nutze Pflaster und Kaugummis und substituiere mich da innerhalb einer Woche raus.

Ich habe allen meinen Freunden davon erzählt, wieder einen neuen Versuch zu starten, was mich auch motiviert. Sie fragen ständig nach wie es mir geht und alles.

Was ich hier häufig lese und womit ich mich auch identifizieren kann, ist der Umstand, dass es einfach nur schädlich ist und man viel Geld einfach nur so verbläst.

Entgegen der Gesundheit und des Geldes. Es ist einfach paradox, wie stark so ein Gefühl sein kann. Wenigstens das erste halbe Jahr keinen Alkohol mehr.

Wir schaffen das. Viel Erfolg euch allen. Martin schrieb am Seit Tagen hab ich jetzt nicht geraucht und hoffe auch weiterhin abstinent zu bleiben.

Ich fand die erste Woche schon nicht ganz einfach, aber es ging eigentlich. Das Schwierige ist , Gewohnheiten abzulegen. Trotzdem Durchhalten!!!

Jule schrieb am Ich bin nach 13 Jahren rauchen seit dem Damit hätte ich vorher nie gerechnet. Und bin davon irgendwie überzeugt das es eine Eingebung war.

Habe von heute auf morgen aufgehört. Der Auslöser war ein Urlaub in Österreich zum Wandern. Mit meinen Freund einem Nichtraucher. Ich hatte Zigaretten mit, und dachte mit noch wenn ich rauchen will dann mache ich das auch.

Vorwiegend dann abends im Hotel oder morgens. Das verlangen war aber garnicht da. Nach 4 Tagen rauchfrei in fremder Umgebung war es mir dann zu schade zu Hause zu rauchen da die 4 Tage ja dann um sonst gewesen seinen.

Und so hab ich es einfach gelassen. Zur wirklichen verinerlichung höre ich mir öfters mal allen car endlich Nichtraucher auf [Name wurde vom rauchfrei-team entfernt] als hörbuch an.

Gerade beim Autofahren auch auf kurzen Strecken. Einfach um es mir nochmal deutlich zu machen und um mich zu kräftigen.

Und es funktioniert ohne Probleme. Vielleicht hilft euch das ja auch. Sandra schrieb am Heute ist der November und ich hoffe so für dich das du durchgehalten hast.

Für mich gab es ausser einer schweren Bronchitis keinen Grund aufzuhören. Ich bin seit 19 Tagen ohne Zigaretten und für mich geht es auf und ab.

Kerstin schrieb am Ich bin aktuell zum zweiten Mal schwanger und bekomme in vier Wochen mein zweites Kind. Mein Sohn ist bereits 19 Jahre alt.

Die Kleine war ein Unfall. Ich habe es leider nicht geschafft in der Schwangerschaft aufzuhören Punkt jede Zigarette hat mir ein schlechtes Gewissen gemacht.

Selbst das hat mir nicht die Stärke gegeben aufzuhören. Und nein darauf bin ich nicht stolz! Ich hatte mir ganz fest vorgenommen wenigstens in den letzten 4 Wochen aufzuhören.

Damit ich die Kleine nicht mit Entzugserscheinung auf die Welt bringe. Heute ist Tag 2. Und ja es fällt mir unheimlich schwer.

Jetzt lese ich im Internet in irgendwelchen Foren herum. Und hauptsache ich kann mich irgendwie ablenken.

Dieses Forum hat mir sehr geholfen. Auch gerade weil hier viele dabei sind die gerade erst aufgehört haben zu rauchen.

An euch alle: viel Erfolg wir halten durch! Steffen schrieb am Rumo schrieb am Ich drehe und rauche ca 20 Kippen am Tag, wenn Alkohol im Spiel ist auch mal mehr.

Früher hat man nach so einem Abend erstmal nicht geraucht aber mittlerweile rauch ich direkt weiter. Ich rauche nach dem Aufstehen und Abends steig ich aus dem Bett um nochmal zu rauchen.

Habe schon oft, sehr oft probiert aufzuhören aber es hat nie geklappt. Ich fühle mich wie ein Sklave der der Zigarette hoffnungslos ausgeliefert ist.

Vor einigen Monaten ist mein Vater gestorben an Krebs, er war 64 und hat auch geraucht quasi sein ganzes Leben. Und ich sitze immernoch da und rauche weiter wie ein kompletter Vollidiot.

Ich merke wie meine Kondition nachlässt wie ich müde werde und meine Lunge und mein Hals wehtut.

Also warum zur Hölle tut man das? Wer soetwas durchmachen muss, was meinem Vater passiert ist müsste doch eigentlich nie wieder auch nur eine Zigarette rauchen.

Es ist eine furchtbare Sucht und man kann sich kaum davon lösen. Jetzt möchte ich wirklich aufhören und deshalb habe ich mich hier angemeldet, morgen geht es los.

Ich bin zuversichtlich das ich es schaffen kann obwohl es vermutlich mein Leben gründlich umkrempeln wird Ich wünsche allen anderen viel Glück mit dem Aufhören, vorallem wenn ihr körperlich spürt dass es euch nicht gut tut.

Es zertört den Körper man verfällt förmlich. Ich glaube der Wille kann stärker sein als alle Süchte.

Grüsse Rumo. Kerrin schrieb am Ich bin 31 jahre alt und rauche seit ich 16 bin. Zweimal hörte ich bereits auf und kenne nur allzu gut die Vorzüge des nicht rauchens.

Erstaunlich , wie lange die Haare frisch riechen , wie lange das geld im Portemonnaie hält , um nur 2 pro's zu nennen.

Auch aus gesundheitlicher Sicht nur von Vorteil. Und Zeit hat man! Wie oft kam der Satz "ich Rauch noch eine und dann.. Ich denke auch immer , was mein Sohn wohl denkt , wenn er immer hört , dass ich erst noch eine rauchen muss bevor wir iwas zusammen machen.

Wie unwichtig er sich vorkommen muss. Nun gut , ich bin seit dem 1. Mittlerweile gar keine mehr Gedanken an die Kippe! Marc schrieb am Heute bin ich seit 1 Tag und 5 Stunden Rauchfrei und ich muss sagen mir geht es gut bis jetzt.

Ich sage mir jede einzelne Minute die ich Durchhalte ist eine gute Minute. Allen andere wünsche ich viel Erfolg beim Kampf gegen das Rauchen ihr schafft das lg Marc.

Heute ist Tag zwei wo ich nicht rauche und ich tue mich in gewissen Situationen echt schwer. Ich habe zwar eine e Zigarette aber die nutze ich eher selten.

Hilft trotzdem etwas. Mein Mann raucht ebenfalls seit zwei Tagen nicht. Obwohl er mehr geraucht hat immer fällt ihm es viel leichter als mir.

Michaela schrieb am Ich habe 20Jahre lang eine Schachtel Zigaretten geraucht. Es ist mein 3. Versuch das rauchen aufzuhören.

Zugegeben,die ersten beiden Abläufe habe ich nicht wirklich ernst genommen. Ich habe Abends "heimlich"eine Zigarette geraucht und wurde nach 5Tagen mit einer leichten Depression bestraft.

Es überkamen mich regelrechte Wut und Heulanfälle. Also habe ich wieder angefangen zu rauchen.

Ich glaube mein damaliger Fehler bestand auch darin,dass ich alle Freunde informierte und mich somit unter Druck setzte.

Diesmal habe ich für mich beschlossen aufzuhören und keinen darüber informiert. Anfänglich mit einem Nikotinspray und einer Antirauchapp.

Das Spray benötige ich seit 3 Tagen nicht mehr. Mir geht es prima. Habe kein Verlangen mehr,denn es geht mir von Tag zu Tag besser.

LG und haltet durch!! Ich habe 38 Jahre geraucht. Heute standen mir die Tränen in den Augen vor Sehnsucht nach einer Ziggi.

Ich drücke dem Nikotin weiterhin die Gurgel zu und halte durch. Ich hoffe,das nach ein paar Wochen Nikotinentzug diese fürchterliche Sehnsucht nach der Kippe aufhört..

Chrissi schrieb am Heute ist mein 6. Tag ohne Zigarette nach 17 Jahren rauchen und ich habe irgendwie das Gefühl , dass das Verlangen von Tag zu Tag mehr wird statt weniger.

War nie so der richtig starke Raucher,bevor ich die erste geraucht habe,verging meist eine Stunde oder mehr und es sind auch tatsächlich nur diese " Gewohnheitskippen " die fehlen, wie die nach der Arbeit oder in der Pause zum Bsp.

Ich hoffe, dass es bald besser wird, nach 10 Tagen soll ja angeblich das schlimmste vorbei sein! Ich werde stark bleiben , zumal das Rauchen nicht mal einen einzigen Vorteil hat.

Viel Glück euch allen und ein gesundes , rauchfreies Leben:. Micha schrieb am Bin jetzt erst seit 3 Tagen ohne Zigarette.

Klappt ganz prima,der 1Tag war ein Kampf. Euch allen weiterhin viel Erfolg und Kraft. Jenny schrieb am Schlussendlich habe ich aber immer weiter geraucht bis vor 2 Tagen.

Es klingt komisch aber ich bin irgendwie stolz, dass ich seit 2 Tagen keine mehr geraucht habe. Mich nervt es, dass ich rauche, es nervt mich, dass ich mir selbst Schaden zuführe.

Euch allen viel Erfolg. Michael Roschke schrieb am Ich selbst hab über 40 Jahre geraucht, davon nur die letzten 3 um die 10 Stück pro Tag, vorher 20 und mehr.

Bin jetzt bei rauchfreiem Tag 89 und vielleicht schaff sogar ich es ja für immer. Dir viel Erfolg! Auch Schlaflosigkeit begleitet mich seit dem Rauchentzug.

Müssen wir wohl noch Geduld haben. Gute Nacht: Micha. Mona schrieb am Es ist der Wahnsinn was sich nach wenigen tagen schon ändert.

Ich rieche und schmecke intensiver, die frische wäsche riecht richtig frisch :-D Mein Mann raucht noch, ich finde es inzwischen ekelig einen "Aschenbecher" zu küssen Oh was habe ich meinem Kind nur angetan Und trotzdem kämpfe ich morgens zu meinem Kaffee, immer noch sehr stark, keine zu rauchen.

Ich halte tapfer durch! Wo ist der Rest meines Kommentars für Mona? Versuchst Du es eben jetzt nochmal, Mona, bleib tapfer, doch setz Dich nicht gar zu sehr unter Druck, jeder Tag zählt, sei stolz auf jede Stunde!

Bin ich auch. Gleich hab ich 56 Tage geschafft! Immerhin hattest Du es damals auf ein ganzes Jahr Rauchstopp geschafft.

Das kann ich von mir seit nicht mehr behaupten. Bin nun seit 3 tagen rauchfrei und bin noch sehr am kämpfen, gegen diese blöde Angewohnheit, aber die gedanken an meine Gesundheit und die meiner Tochter, die Hoffnung endlich meine "dauer pickel" los zu werden und allgemeiner Lebensqualität, lassen mich nicht schwach werden!

Bin stolz auf mich! Und Ihr schafft das auch! Rabia schrieb am Das ist vollkommener Unsinn zu behaupten man ist rauchfrei und dann eine E-Zigarette zu rauchen.

Wenn Du E-Zigaretten rauchst bist Du nicht rauchfrei. Mich nerven nun neben der Schmacht nach nem Glimmstengel immer noch etliche Beschwerden, die höchstwahrscheinlich mit der Nikotinabstinenz zu tun haben: Hautausschlag, Magendruck, Übelkeit, Schlaflosigkeit, miese Stimmung, Nervosität.

Aber noch bleib ich tapfer. Ich habe mir eine E-Zigarette zugelegt und die Geschmäcke gefallen mir auch sehr. Ich rauche ab und zu dran und vermisse die Zigarette garnicht mehr.

Ich bin so froh,dass ich das alles so durchgezogen habe! Endlich stinke ich nicht mehr nach rauch,meine Klamotten sind sauber und kein Mundgeruch mehr etc.

Was mich dazu geförder hat mit dem rauchen aufzuhören? Waren die immer selben kreisende Gedanken beim rauchen, die mich mit der Zeit extrem genervt hatten.

Ich habe es nicht mehr eingesehen, mich der Zigarette zu unterwefen. Irgendwie bin ich zu vernünftig für die Zigarette,habe auch viele Aufhörbücher gelesen und Videos angesehen.

Das ist wiedeum sehr schade, denn die sind eigentlich bestimmt treten für besondere Anlässe auf, wie zb.

Jedenfals,vermisse ich die Zigarette bisher garnicht und ich hoffe es bleibt so! Stela schrieb am Nach 5 Tage habe die Kaugummis auch gelassen.

Bin seit 2 Tage frei von Nicotin. Ihr schafft das auch. Ich habe bis jetzt immer wieder mal versucht. Hat nicht geklappt da ich nicht innerlich wirklich wollte

3. Tag Rauchfrei Video

Nichtraucher in drei 3 Stunden YouFM 3. Tag Rauchfrei Mit 14 war ich Gelegenheitsraucher und mit 20 Jahren dann 1 Schachtel pro Tag. Als Nichtraucher ist man here frei! Dj schrieb am Stark bleiben Drück euch allen die daumen die es durchziehen rauchfrei zuleben. Ich bin wie viele von euch seit dem here Also braucht man für seine Motivation einen anderen Grund. Nur von meiner Partnerin höre ich noch den ständigen Raucherhusten und finde den ganzen Glimmstengel-Misst immer noch rumliegen

Wir helfen kostenfrei und seriös beim Rauchstopp. Welche Nachteile hat das Rauchen? Welche Vorteile hat ein Rauchstopp?

Was hindert mich am Rauchstopp? Ich denke über einen Rauchstopp nach Ich bereite mich auf den Rauchstopp vor Ich will den Rauchstopp Motivationstest Zigarettenabhängigkeitstest Fagerström.

Ihre Suche. Tagestipp Date. Viele frische Nichtraucherinnen und Nichtraucher verspüren in dieser Zeit einen wahren Energieschub.

Hoffentlich wird das weniger. Hopeful schrieb am Das Verlangen eine zu rauchen ist ziemlich stark, aber ich werde nicht nachgeben.

Immer wenn der Schmacht kommt, dann rieche ich am alten Aschenbecher - somit versuche ich gerade das Verlangen mit dem ekligen Gestank alter Kippen zu verbinden.

Konditionierung sozusagen ;- Wünsche Euch allen ein rauchfreies und gesundes Leben!! Faqs61 schrieb am Lela schrieb am Ich rauche 8 Tage nicht.

Es ist bitter, wird sich aber auszahlen! Gundolf schrieb am Ich habe die letzten 40 Jahre eigentlich ständig und viel geraucht Darauf habe ich alle Rauchutensilien vernichtet, Kaufummis und Pflaster besorgt und nun 9 Stunden ohne- beginne aber fast durchzudrehen Christin schrieb am Ich habe Unterstützung von Nikotinkaugummis für die ganz schlimmen Momente, nehme aber nicht mehr als 2 Kaugummis am Tag.

Muss sagen das es echt gut für mich läuft und bin guter Dinge das ich nicht wieder anfange.

Angi schrieb am Denke aber immer noch jeden Tag , dass ich gern eine einzige rauchen würde..

Ich war die ersten 10 Tage rauchfrei sehr depri mit heulanfällen usw.. Glaub das schlimmste hab ich hinter mir aber ein restliches leben ohne rauchen immer noch schwer vorstellbar!

Finila schrieb am Für mich ist es natürlich auch das beste wenn ich endlich von dem stinkigen Zeug los komme, nur leider bin ich jetzt schon fast am durch drehen Janina schrieb am Ich bin 31 Jahre und habe nun ca 15 Jahre lang geraucht.

Zwar nicht viel, aber trotzdem täglich. Auf Partys schon mal mehr wie 10 Zigaretten. Es war einfach Gewohnheit, oft Langeweile und nach fettigem Essen oder mit Alk hat es auch gut geschmeckt..

In den letzten Jahren haben viele im Freundeskreis aufgehört und da dachte ich mir. Wenn die das schaffen, dann muss ich es doch auch schaffen.

Man ist auch als Nichtraucher glücklich und hat sogar nur Vorteile. Man stinkt einfach nicht nach Rauch, meine Haare riechen echt lange gut Das muss ich mir immer wieder sagen.

Die ersten 2 Tage waren schwer vor allem Abends und nach dem Essen , aber es geht. Wenn man starke Lust auf eine Kippe hat, einfach 15 min ablenken.

Im besten Fall nix Essen, sondern ein Glas Wasser trinken und sich einfach ablenken. Es wird wirklich besser. Mir hat auch eine Smoke-Free-App geholfen.

Damit lenke ich mich auch gut ab. Das gesparte Geld ist mir irgendwie egal, aber allein der Stundenzähler gibt einem ein gutes Gefühl.

Heute an Tag 3 ist es echt schon besser. Ich kann daher nur jedem der aufhören will Mut machen. Es klappt. Ihr müsst nur mal 1 Woche durchhalten.

Das schafft ihr!!! Lydia schrieb am Ich bin jetzt seit 20 Stunden Abstinenz und mein Wunsch ist es auch dies beizuhalten. Mir geht's gut.

Entzugserscheinungen sind aber auch da. Herzrythmussstörungen und übelkeit ansonsten alles gut. Man ist Sportlicher, hat mehr Kondition, man stinkt nicht nach Rauch, man zerstört so sein Körper nicht mehr.

Es gibt so viele Gründe. Auch weil ich Asthma habe. Ich hoffe sehr das ich durchhalte. Und auch an die anderen: Ihr schafft das!

Glaubt an euch! Tobias schrieb am Mhmm heute finde ich keinen schlaf mehr wache mit schleim im hals und hustent auf auslöser war ein bong hit juhu ca 1 woche danach natürlich reichte es noch immer nicht aufzuhören kam dan ein stechen im rücken hinzu jeah richtig geil is des tja bin heute 27 und werde die 40 nicht erreichen Lernt daraus ihr Affen Es ist gift nichts weiter GIFT macht es und ihr werdet sterben klarer kann man es nicht sagen vl wachen welche auf ich tat es nicht.

Felix schrieb am Ich hatte in der Vergangenheit schon einen ernsthaften Versuch hinter mir, der eine Woche lang gut ging, bis ich wissen wollte, ob die Zigarette noch so schmeckt wie bisher.

Sie schmeckte fürchterlich Danach wird es von Tag zu Tag besser. Ich nutze Pflaster und Kaugummis und substituiere mich da innerhalb einer Woche raus.

Ich habe allen meinen Freunden davon erzählt, wieder einen neuen Versuch zu starten, was mich auch motiviert. Sie fragen ständig nach wie es mir geht und alles.

Was ich hier häufig lese und womit ich mich auch identifizieren kann, ist der Umstand, dass es einfach nur schädlich ist und man viel Geld einfach nur so verbläst.

Entgegen der Gesundheit und des Geldes. Es ist einfach paradox, wie stark so ein Gefühl sein kann.

Wenigstens das erste halbe Jahr keinen Alkohol mehr. Wir schaffen das. Viel Erfolg euch allen. Martin schrieb am Seit Tagen hab ich jetzt nicht geraucht und hoffe auch weiterhin abstinent zu bleiben.

Ich fand die erste Woche schon nicht ganz einfach, aber es ging eigentlich. Das Schwierige ist , Gewohnheiten abzulegen. Trotzdem Durchhalten!!!

Jule schrieb am Ich bin nach 13 Jahren rauchen seit dem Damit hätte ich vorher nie gerechnet. Und bin davon irgendwie überzeugt das es eine Eingebung war.

Habe von heute auf morgen aufgehört. Der Auslöser war ein Urlaub in Österreich zum Wandern. Mit meinen Freund einem Nichtraucher.

Ich hatte Zigaretten mit, und dachte mit noch wenn ich rauchen will dann mache ich das auch. Vorwiegend dann abends im Hotel oder morgens.

Das verlangen war aber garnicht da. Nach 4 Tagen rauchfrei in fremder Umgebung war es mir dann zu schade zu Hause zu rauchen da die 4 Tage ja dann um sonst gewesen seinen.

Und so hab ich es einfach gelassen. Zur wirklichen verinerlichung höre ich mir öfters mal allen car endlich Nichtraucher auf [Name wurde vom rauchfrei-team entfernt] als hörbuch an.

Gerade beim Autofahren auch auf kurzen Strecken. Einfach um es mir nochmal deutlich zu machen und um mich zu kräftigen. Und es funktioniert ohne Probleme.

Vielleicht hilft euch das ja auch. Sandra schrieb am Heute ist der November und ich hoffe so für dich das du durchgehalten hast. Für mich gab es ausser einer schweren Bronchitis keinen Grund aufzuhören.

Ich bin seit 19 Tagen ohne Zigaretten und für mich geht es auf und ab. Kerstin schrieb am Ich bin aktuell zum zweiten Mal schwanger und bekomme in vier Wochen mein zweites Kind.

Mein Sohn ist bereits 19 Jahre alt. Die Kleine war ein Unfall. Ich habe es leider nicht geschafft in der Schwangerschaft aufzuhören Punkt jede Zigarette hat mir ein schlechtes Gewissen gemacht.

Selbst das hat mir nicht die Stärke gegeben aufzuhören. Und nein darauf bin ich nicht stolz!

Ich hatte mir ganz fest vorgenommen wenigstens in den letzten 4 Wochen aufzuhören. Damit ich die Kleine nicht mit Entzugserscheinung auf die Welt bringe.

Heute ist Tag 2. Und ja es fällt mir unheimlich schwer. Jetzt lese ich im Internet in irgendwelchen Foren herum. Und hauptsache ich kann mich irgendwie ablenken.

Dieses Forum hat mir sehr geholfen. Auch gerade weil hier viele dabei sind die gerade erst aufgehört haben zu rauchen.

An euch alle: viel Erfolg wir halten durch! Steffen schrieb am Rumo schrieb am Ich drehe und rauche ca 20 Kippen am Tag, wenn Alkohol im Spiel ist auch mal mehr.

Früher hat man nach so einem Abend erstmal nicht geraucht aber mittlerweile rauch ich direkt weiter. Ich rauche nach dem Aufstehen und Abends steig ich aus dem Bett um nochmal zu rauchen.

Habe schon oft, sehr oft probiert aufzuhören aber es hat nie geklappt. Ich fühle mich wie ein Sklave der der Zigarette hoffnungslos ausgeliefert ist.

Vor einigen Monaten ist mein Vater gestorben an Krebs, er war 64 und hat auch geraucht quasi sein ganzes Leben. Und ich sitze immernoch da und rauche weiter wie ein kompletter Vollidiot.

Ich merke wie meine Kondition nachlässt wie ich müde werde und meine Lunge und mein Hals wehtut.

Also warum zur Hölle tut man das? Wer soetwas durchmachen muss, was meinem Vater passiert ist müsste doch eigentlich nie wieder auch nur eine Zigarette rauchen.

Es ist eine furchtbare Sucht und man kann sich kaum davon lösen. Jetzt möchte ich wirklich aufhören und deshalb habe ich mich hier angemeldet, morgen geht es los.

Ich bin zuversichtlich das ich es schaffen kann obwohl es vermutlich mein Leben gründlich umkrempeln wird Ich wünsche allen anderen viel Glück mit dem Aufhören, vorallem wenn ihr körperlich spürt dass es euch nicht gut tut.

Es zertört den Körper man verfällt förmlich. Ich glaube der Wille kann stärker sein als alle Süchte. Grüsse Rumo.

Kerrin schrieb am Ich bin 31 jahre alt und rauche seit ich 16 bin. Zweimal hörte ich bereits auf und kenne nur allzu gut die Vorzüge des nicht rauchens.

Erstaunlich , wie lange die Haare frisch riechen , wie lange das geld im Portemonnaie hält , um nur 2 pro's zu nennen.

Auch aus gesundheitlicher Sicht nur von Vorteil. Und Zeit hat man! Wie oft kam der Satz "ich Rauch noch eine und dann..

Ich denke auch immer , was mein Sohn wohl denkt , wenn er immer hört , dass ich erst noch eine rauchen muss bevor wir iwas zusammen machen.

Wie unwichtig er sich vorkommen muss. Nun gut , ich bin seit dem 1. Mittlerweile gar keine mehr Gedanken an die Kippe!

Marc schrieb am Heute bin ich seit 1 Tag und 5 Stunden Rauchfrei und ich muss sagen mir geht es gut bis jetzt.

Ich sage mir jede einzelne Minute die ich Durchhalte ist eine gute Minute. Allen andere wünsche ich viel Erfolg beim Kampf gegen das Rauchen ihr schafft das lg Marc.

Heute ist Tag zwei wo ich nicht rauche und ich tue mich in gewissen Situationen echt schwer. Ich habe zwar eine e Zigarette aber die nutze ich eher selten.

Hilft trotzdem etwas. Mein Mann raucht ebenfalls seit zwei Tagen nicht. Obwohl er mehr geraucht hat immer fällt ihm es viel leichter als mir.

Michaela schrieb am Ich habe 20Jahre lang eine Schachtel Zigaretten geraucht. Es ist mein 3. Versuch das rauchen aufzuhören. Zugegeben,die ersten beiden Abläufe habe ich nicht wirklich ernst genommen.

Ich habe Abends "heimlich"eine Zigarette geraucht und wurde nach 5Tagen mit einer leichten Depression bestraft. Es überkamen mich regelrechte Wut und Heulanfälle.

Also habe ich wieder angefangen zu rauchen. Ich glaube mein damaliger Fehler bestand auch darin,dass ich alle Freunde informierte und mich somit unter Druck setzte.

Diesmal habe ich für mich beschlossen aufzuhören und keinen darüber informiert. Anfänglich mit einem Nikotinspray und einer Antirauchapp.

Das Spray benötige ich seit 3 Tagen nicht mehr. Mir geht es prima. Habe kein Verlangen mehr,denn es geht mir von Tag zu Tag besser.

LG und haltet durch!! Ich habe 38 Jahre geraucht. Heute standen mir die Tränen in den Augen vor Sehnsucht nach einer Ziggi. Ich drücke dem Nikotin weiterhin die Gurgel zu und halte durch.

Ich hoffe,das nach ein paar Wochen Nikotinentzug diese fürchterliche Sehnsucht nach der Kippe aufhört.. Chrissi schrieb am Heute ist mein 6.

Tag ohne Zigarette nach 17 Jahren rauchen und ich habe irgendwie das Gefühl , dass das Verlangen von Tag zu Tag mehr wird statt weniger.

War nie so der richtig starke Raucher,bevor ich die erste geraucht habe,verging meist eine Stunde oder mehr und es sind auch tatsächlich nur diese " Gewohnheitskippen " die fehlen, wie die nach der Arbeit oder in der Pause zum Bsp.

Ich hoffe, dass es bald besser wird, nach 10 Tagen soll ja angeblich das schlimmste vorbei sein!

Ich werde stark bleiben , zumal das Rauchen nicht mal einen einzigen Vorteil hat. Viel Glück euch allen und ein gesundes , rauchfreies Leben:.

Micha schrieb am Bin jetzt erst seit 3 Tagen ohne Zigarette. Klappt ganz prima,der 1Tag war ein Kampf. Euch allen weiterhin viel Erfolg und Kraft.

Jenny schrieb am Schlussendlich habe ich aber immer weiter geraucht bis vor 2 Tagen. Es klingt komisch aber ich bin irgendwie stolz, dass ich seit 2 Tagen keine mehr geraucht habe.

Mich nervt es, dass ich rauche, es nervt mich, dass ich mir selbst Schaden zuführe. Euch allen viel Erfolg. Michael Roschke schrieb am Ich selbst hab über 40 Jahre geraucht, davon nur die letzten 3 um die 10 Stück pro Tag, vorher 20 und mehr.

Bin jetzt bei rauchfreiem Tag 89 und vielleicht schaff sogar ich es ja für immer. Dir viel Erfolg! Auch Schlaflosigkeit begleitet mich seit dem Rauchentzug.

Müssen wir wohl noch Geduld haben. Gute Nacht: Micha. Mona schrieb am Es ist der Wahnsinn was sich nach wenigen tagen schon ändert.

Ich rieche und schmecke intensiver, die frische wäsche riecht richtig frisch :-D Mein Mann raucht noch, ich finde es inzwischen ekelig einen "Aschenbecher" zu küssen Oh was habe ich meinem Kind nur angetan Und trotzdem kämpfe ich morgens zu meinem Kaffee, immer noch sehr stark, keine zu rauchen.

Ich halte tapfer durch! Wo ist der Rest meines Kommentars für Mona? Versuchst Du es eben jetzt nochmal, Mona, bleib tapfer, doch setz Dich nicht gar zu sehr unter Druck, jeder Tag zählt, sei stolz auf jede Stunde!

Bin ich auch. Gleich hab ich 56 Tage geschafft! Immerhin hattest Du es damals auf ein ganzes Jahr Rauchstopp geschafft.

Das kann ich von mir seit nicht mehr behaupten. Bin nun seit 3 tagen rauchfrei und bin noch sehr am kämpfen, gegen diese blöde Angewohnheit, aber die gedanken an meine Gesundheit und die meiner Tochter, die Hoffnung endlich meine "dauer pickel" los zu werden und allgemeiner Lebensqualität, lassen mich nicht schwach werden!

Bin stolz auf mich! Und Ihr schafft das auch! Rabia schrieb am Das ist vollkommener Unsinn zu behaupten man ist rauchfrei und dann eine E-Zigarette zu rauchen.

Wenn Du E-Zigaretten rauchst bist Du nicht rauchfrei. Mich nerven nun neben der Schmacht nach nem Glimmstengel immer noch etliche Beschwerden, die höchstwahrscheinlich mit der Nikotinabstinenz zu tun haben: Hautausschlag, Magendruck, Übelkeit, Schlaflosigkeit, miese Stimmung, Nervosität.

Aber noch bleib ich tapfer. Ich habe mir eine E-Zigarette zugelegt und die Geschmäcke gefallen mir auch sehr.

Ich rauche ab und zu dran und vermisse die Zigarette garnicht mehr. Ich bin so froh,dass ich das alles so durchgezogen habe!

Endlich stinke ich nicht mehr nach rauch,meine Klamotten sind sauber und kein Mundgeruch mehr etc. Was mich dazu geförder hat mit dem rauchen aufzuhören?

Waren die immer selben kreisende Gedanken beim rauchen, die mich mit der Zeit extrem genervt hatten. Ich habe es nicht mehr eingesehen, mich der Zigarette zu unterwefen.

Irgendwie bin ich zu vernünftig für die Zigarette,habe auch viele Aufhörbücher gelesen und Videos angesehen.

Das ist wiedeum sehr schade, denn die sind eigentlich bestimmt treten für besondere Anlässe auf, wie zb. Jedenfals,vermisse ich die Zigarette bisher garnicht und ich hoffe es bleibt so!

Stela schrieb am Nach 5 Tage habe die Kaugummis auch gelassen. Bin seit 2 Tage frei von Nicotin. Ihr schafft das auch. Ich habe bis jetzt immer wieder mal versucht.

Hat nicht geklappt da ich nicht innerlich wirklich wollte Alles macht uns so krankt. Bitte versucht ihr auch.

Mit Hilfe von Nicorette schafft ihr auch. Habe 29 Jahre sehr viel geraucht täglich. Bin froh.. Wünsche euch auch sehr viel Glück. Ali schrieb am Jen15 schrieb am Diagnose COPD 1 und kann trotzdem nicht aufhören.

Freedom schrieb am Wie lange hattet ihr entzugserscheinungen?? Ihr Name Katze schrieb am Keine Resonanz fühl mich gerade etwas alleine glg an alle werdende Nichtraucher oder auch nicht.

So und jetzt gehe ich die Pilze. Bis bald. Freue mich. Wünsche mir und allen anderen das wir weiterhin den Nikotinteufel aus unserem Leben verbannen.

Pino schrieb am Brini schrieb am Ich rauche seit ca 17 jahren in etwa 1 pkg Zigaretten bin jetzt 31 Jahre Wielange hattet ihr Entzugserscheinungen?

Wann gings euch besser. Smoking Joe schrieb am Merlin schrieb am Berliner schrieb am Ich war so stolz das ich 1 Tag durchgehalten habe, heute sind es 1 Jahr und ich bin stolz.

Dieses Forum hat mir wirklich geholfen ich hatte das Gefühl das ich nicht die einzigste auf der Welt bin, die versucht auf zu hören.

Ab und zu hatte ich natürlich Lust gehabt wieder zu rauchen aber ich bin standhaft geblieben das war's mir wert.

Das wichtigste ist für mich das ist auch der Grund ich wollte frei sein und ich bin frei es ist einfach Zeitverschwendung dieses rauchen.

Viel Glück an alle. Linda schrieb am Also seit 29 Stunden rauchfrei. Rauche seit ich 17 bin ca. Der 1.

Tag ist ganz gut vergangen. Der Morgenkaffee ohne meine geliebte Morgenzigarette war das schlimmste. Mit viel Ablenkung und viel Sport hatte ich das Verlangen ganz gut im Griff.

Habe den absoluten Willen rauchfrei zu bleiben! Wünsche allen Leidensgenossen und mir viel Erfolg und alles Gute!

Dann wären ja alle Nichtraucher Gourmets also so ganz stimmt das nicht.. Hab mich auch zuvor als Raucher gesund und ausgewogen und schmackhaft ernährt ich schmeck jetzt nicht soooo den Unterschied : Ich hab aber auch keine extremen Entzugserscheinungen, aber man merkt das etwas fehlt bisschen wie Liebeskummer finde ich es.

Es kribbelt halt in Bauch, man denkt daran, schmachtet danach aber lenkt sich ab. Die Tage sind länger kommt mir vor , ich bin aktiver, mir hilft Sport da bin ich mit Gedanken überall anders nur nicht bei der Zigarette.

Zuhause find ich es abends oft schwierig aber ich mach dann eben was so wie Gitarre üben oder aufräumen verrückt : oder irgend eine Tätigkeit danach vergeht das auch, Aber es gibt nicht für jeden Moment eine Lösung, manchmal muss ich halt auch einfach durch.

Lustigerweise fällt mir auf, dass ich mehr Lust auf Alkohol hätte als ich an sich trinke. Ich gehe kaum aus und trinke also selten Alkohol, das letzte Mal auf einem Konzert.

Ich gehe dieser Lust nicht nach, aber verrückt wie mein Kopf das anti- Rauchen kombensieren wollen würde. Ich merk halt wirklich wie abhängig ich war aber ich bin dann wieder stolz auf mich.

Ich hab es auch vielen Leuten erzählt, das wär mir auch peinlich jetzt zu versagen. Klaus B schrieb am Wie waren dann die Erfahrungen?

Alles Gute Klaus. Calli schrieb am Gestern der erste Tag war schrecklich, mit weinen und das Gefühl zu haben durchzudrehen.

Heute geht es etwas besser. Wird es noch besser? Ich will nicht mehr rauchen!!!! Aber der Kopf macht mich verrückt. Brauch Pause im Büro schrieb am Schlimm, es schmeckt alles wieder.

Fühlt sich trotzdem gut an. Abwarten, ob das auf Dauer sog gut ist Michaela x schrieb am Sonnenschein schrieb am Ich bin 21 Jahre alt und hab mit ca 16 Jahren angefangen.

Ich stehe das durch! Ich werde es schaffen! Triumphmädchen schrieb am Bist du stark geblieben? Heute ist mein Tag ohne Zigarette - abends ist es immer noch schwer nicht zu rauchen Habe in 2 Wochen Urlaub und mein Mann raucht Lisi schrieb am Liege seit ein paar Tagen mit Bronchitis im bett SmokingJoe schrieb am Bin jetzt 25 und hab am Montag Abend die letzte geraucht.

Problem ist ich find rauchen eigentlich nach wie vor chillig, will aber endlich wieder frei atmen können und mir keine Sorgen um die Gesundheit machen müssen.

John schrieb am Aufgehört von heute auf morgen. Seit 3 Tagen rauchfrei. Motivation: Familie, Kinder, Gesundheit. Denkt an Eure Lunge, an abgeschnittene Glieder wie z.

Finger, Zäher oder an verfaulte Raucherzähne. Alles Gute und Gesundheit meine Leidensgenossen!

Dean Youngblood schrieb am Auf in die nächsten 11 Tage! Lesen uns dann am Juli wieder Moni schrieb am Wie war das bei Euch?

Baxtonia schrieb am Glückwunsch auch an dich, dass du diesen Weg gehst! Ich drücke dir und uns allen die Daumen!

Janna schrieb am Abends noch Gedacht das klappt schon ne, natürlich sah am morgen wieder alles anders aus. Gestern um 15 Uhr meine letzte Zigarette ausgedrückt.

Wünscht mir Erfolg, Glück und Durhhaltevermögen! Bella, ich habe deine Kommentare verfolgt - Hut ab! Vielleicht hast du ein paar Tipps die ersten Tage durchzustehen?

Anne schrieb am Ich fand es so schlimm, wie abhängig ich von den Zigaretten war. Wenn ich alleine zu Hause war, hatte ich überall eine Zigarette an.

Ich wollte garnicht, aber es war einfach so. Ich war zur Hypnose und es ist das erste mal das ich durchhalte.

Es fehlt mir nichts. Fakt ist, dass die Lunge den eingeatmeten bzw. Dafür hat sie 2 Mechanismen zur Verfügung. Zum einen über die feinen Flimmerhärchen in den Bronchien, zum anderen durch die Schleimdrüsen.

Was viele nicht wissen: "Bereits eine einzige Zigarette lähmt die Flimmerhärchen für 4 bis 8 Stunden", so der Experte, "Dauerhaft gelähmte Härchen sterben nach und nach ab.

Das Resultat ist der altbekannte Raucherhusten mit dem unschönen Auswurf. Schlimmer noch: "Mit den Schleimdrüsen verhält es sich wie mit Fettzellen: Wenn sie einmal gebildet wurden, bleiben sie und machen zeitlebens Probleme", so Dr.

Ergo: Schleimiger Husten kann selbst noch Ex-Raucher plagen, die schon jahrelang das Qualmen aufgegeben haben.

Neujahrsvorsätze: So wird dein bestes Jahr! Du hast seltener Infekte und überstehst sie besser. Wer ein halbes Jahr und länger nicht raucht, reduziert die Anzahl von Infektionen der oberen und unteren Atemwege enorm.

Keime und Erreger fühlen sich auf vorgeschädigtem Gewebe nämlich wesentlich wohler als auf gesundem. Erkältungen steckst du wesentlich besser weg als noch zu verqualmten Zeiten.

Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall hat sich inzwischen halbiert. Übrigens gibt es hier kaum Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Warum fällt mir das Aufhören so schwer? Die Devise lautet hier: Je früher, desto besser", so Dr. Einige Dinge werden durch das Rauchen unwiederbringlich geschädigt.

Dazu gehört zweifelsohne die Hautalterung. Weil deine Fähigkeit zur Selbstreparatur gestört ist. Der Körper ist non-stop damit beschäftigt, sich zu regenerieren.

Durch das Rauchen entstehen sogenannte Sauerstoffradikale im Körper. Diese verhindern die Regeneration und fügen unseren Zellen zusätzlichen Schaden zu.

Aber lange leben, das geht auch mit gealterter Haut! Mit dem Rauchen aufzuhören lohnt sich. Je früher, desto besser.

Bleibt dennoch wachsam: Im nächsten halben Jahr werdet ihr noch so mancher Versuchung widerstehen müssen. Beseitigt nach und nach alle Spuren eures Raucherlebens in eurer Umgebung: Gardinen, Decken, Kissenbezüge kommen in die Wäsche, und Fensterputzen lohnt sich ebenso wie eine Auto-Innenreinigung. Man ist abgelenkt, are Viertelfinale Em 2020 Tipps excellent Finger sind beschäftigt und man muss nicht zwingend wieder rückfällig werden. Es braucht nur die passende Ablenkung, um nicht wieder rückfällig zu werden und erneut der Nikotinsucht Tür und Tor zu öffnen. Die Regeneration der Sinneszellen beginnt schon 48 Stunden nach dem Rauchstopp. Grillen: Leckere Here für jeden Geschmack! Du wirst dich wundern, was du alles vorher nicht schmecken oder riechen konntest! 3. Tag Rauchfrei Durch den Nikotin Stopp habe ich Tage lang uberfallsartig Bauchweh bekommen und hat zu schwerem Durchfall geführt. Was viele Raucherinnen schnell bemerken: Geruchs- und Geschmackssinn Spielothek in Zeiselberg finden plötzlich viel besser. Und weil sie sich nach 28 Tage oberflächlich erneuert hat, sieht sie nach einem Monat this web page und frischer aus. Tag 1 war schwer, jetzt geht es. Heute vor 5 Jahren versprach ich meiner Mutter, als sie more info einem Herzinfarkt tot vor mir lag, keine Zigarette mehr anzufassen. Ich werde weiterhin allen erzählen, wie Ihr Zauber wirkt, Dr. Obwohl jetzt 3 Wochen vorbei sind, kann ich noch nicht sagen, dass das Leben wieder 'Alltag' geworden ist Eine Zigarette reicht, um den Blutfluss in der Haut für mehr als eine Stunde zu reduzieren! So dumm es sich anhört aber ich fühl mich wie ein befreiter Sklave. Ich war deshalb 3 click here in der Notaufnahme so stark war es

2 thoughts on “3. Tag Rauchfrei

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *